newsletter
aktuelle Veröffentlichungen
mind218-Seabound-Speak In Storms

Seabound

Speak In Storms

mind220-Seabound-Speak In Storms  (tempest)

Seabound

Speak In Storms (tempest)

mind219-Seabound-Speak In Storms (limited)

Seabound

Speak In Storms (limited)

anstehende Veröffentlichungen




   Releases

disKonnekt

Aftermath

Aftermath (Deluxe Edition)

Septic IX

Dependence 2011

Dependence 2012



Decoded Feedback wurden 1995 durch den italienischen Sänger Marco Biagiotti und der aus Ungarn stammenden Keyboarderin Yone Dudas, beide wohnhaft in Kanada, gegründet. Nach einigen Demotapes veröffentlichten sie 1996 ihr erstes Werk "Overdosing“, mit dessen Hilfe sie einen Vertrag mit der deutschen Plattenfirma Zoth Ommog erwarben. Mit den nachfolgenden Alben "Technophoby“ (1997) und "Bio-Vital" (1998) gelang ihnen der Durchbruch in der deutschen Elektro-Szene.

Im Folgejahr erschien das Album „EVOlution“, das neben Remixes auch einige neue Tracks in einem stark technoid geprägten Gewand präsentierte. Dieser Stil wurde 2000 auf dem Album "Mechanical Horizon“ fortgeführt, aufgrund des vermehrten Future-Pop-Einflusses zeigten sich Decoded Feedback in ihrer musikalischen Bandbreite vielseitiger. Der Track „Reflect In Silence“ wurde anschließend als Maxi ausgekoppelt.

Zwei Jahre später wurde das Debüt „Overdosing“ mit zwei Bonus-Remixes wiederveröffentlicht. Im Anschluss daran erschien die Vorab-Maxi "Phoenix“, 2003 gefolgt von dem Album „Shockwave“. "Shockwave“ übertraf die Erwartungen der Platzierungen in Deutschland und International. Der Song "Phoenix“ mauserte sich zum absoluten Clubhit und Evergreen und ist bis heute auf den Playlist der schwarzen Clubs zu finden.

2005 erschien der Longplayer „Combustion“. 2010 meldete sich die Band nach langer Pause mit dem Album "Aftermath“ zurück.

Neben der gewohnten Kombination aus treibenden Electro-Industrial Basslinien und Engelschor-gleichen Synthmelodien (z.B. "Silent Killer", "Proteus Syndrome", “Decompress“) finden sich auf dem Album auch Reminiszenzen an die elektronische Variante des Dark Wave der guten alten 80er Schule (z.B. "Dark Reflections", "Shelter Me") sowie  Electropop (z.B. „Affliction“). Das Album wirkt dennoch wie aus einem Guss, ist aber ein Wechselbad der Gefühle und Stimmungen und immer wieder werden erneut weitere und unerwartete Klangfenster aufgestoßen, die “Aftermath“ nicht lediglich abwechslungsreich, sondern sogar richtig spannend gestalten.

Das Sonic Seducer Magazin befindet über das Album "Tanzbar sind sie, die zehn neuen Smasher - und sehr gelungen. Willkommen zurück!", das Orkus Magazin meint "Die Songs bestechen durch breite Flächen, die teilweise an VNV Nation erinnern" und Zillo urteilt sogar "Bei aller Vorsicht vor Superlativen geht "Aftermath" als bisher bestes Decoded Feedback-Album  durch, nicht zuletzt, weil es aufgrund seiner starken Refrains unwiderstehlich ist."

Im Frühjahr 2011 tourte die Band recht erfolgreich mit Covenant durch Deutschland und Bestritt einen umjubelten Auftritt beim renommierten kanadischen Kinetik Festival.

Das neue Decoded Feedback Album steht bereits kurz vor der Fertigstellung und soll im Frühjahr 2012 erscheinen. "disKonnekt", so der Titel des neuen Longplayers des kanadischen Electro-Industrial Duos, wird sich in weiten Zügen den in der heutigen Gesellschaft zunehmend verbreiteten Themen Entfremdung und Existenzangst widmen. Yone Dudas und Marco Biagiotti beleuchten dabei die komplexe Beziehung zwischen Mensch und Maschine und stellen eine wirkliche Trennung von virtuellen Umgebungen und realer Welt in Frage.

Dies wird natürlich vom gewohnt aggressiven Electro-Sound und den leidenschaftlichen Melodien in Szene gesetzt, für die Decoded Feedback bekannt sind, wie das Duo noch unlängst als Support Act von Covenant auch live unter Beweis stellte.

"disKonnekt" wird das achte Studioalbum der Band sein und als Bonbon noch einen Gesangsauftritt von Leæther Strip Legende Claus Larsen beinhalten.