newsletter
aktuelle Veröffentlichungen
mind226-Pride and Fall-Turn The Lights On

Pride and Fall

Turn The Lights On

mind223-Seabound-Radiant Turbulence

Seabound

Radiant Turbulence

mind222-Click Click-Those Nervous Surgeons (limited box)

Click Click

Those Nervous Surgeons (limited box)

mind221-Click Click-Those Nervous Surgeons

Click Click

Those Nervous Surgeons

anstehende Veröffentlichungen
mind227-Chrysalide-Personal Revolution

Chrysalide

Personal Revolution

mind228-Chrysalide-Personal Revolution (Rise Edition)

Chrysalide

Personal Revolution (Rise Edition)

mind225-IRIS-Radiant (Complete Edition)

IRIS

Radiant (Complete Edition)

mind224-IRIS-RADIANT

IRIS

RADIANT





.

Format: CD/Album

Katalog Nr. mind076

veröffentlicht am 27.09.2004

Digital / als Download und als CD verfügbar

TOP
TOP

Imago

1. Master 06:50
2. Sleep on stones 03:46
3. Conformity 04:31
4. Elohim 06:00
5. Eclosion 01:44
6. Crystalline hush 04:49
7. Track two 05:10
8. Veneer 04:26
9. Diapause 01:30
10. Pandora 04:58
11. In the walls 02:18
12. Quintillion 05:44
13. Candle burns blue 05:33
14. Molt 06:27
 

 


Imago...

Pressestimmen

"9,5 von 10 Punkten" - Noturnal Hall

"Einfach überwältigend, 10 von 10 Punkten" - Orkus

"Irgendwo im Fegefeuer von Skinny Puppy ist "Imago" empor gestiegen. Nicht dass man versucht, lauthals zu kopieren, nein hier werden die Akzente der frühen Schaffensphase der Band neu aufgegriffen, in das hier und jetzt transportiert, um mit neuen, eigenen Zutaten das Ganze zu mischen. Und wer einmal mehr hinhört, wird merken, dass es sich lohnt, dieser Band die Aufmerksamkeit zu schenken, welche so brillant Electro und Industrial vereint und immer wieder Zeit für Details und Experimente findet. Dicht gewebte, vielschichtige Songs schaffen mit Oscar Wilkensons eindringlichem Gesang und den krachenden Beats eine einfach atemberaubend, düstere Atmosphäre. Unterstützt von der Aggressivität und der Zerbrechlichkeit seiner Stimme, welche sich immer wie ein Wechselband kalt und warm über einem ergießt und eine knisternde Spannung in das Album legt. Interlace schaffen es gekonnt, die Song in keinem belanglosen Trott enden zu lassen, sondern von einer Sekunde auf die andere, die Stimmung neu aufzubrechen und dem Stück ständig neue Farben zu geben, welche für längere Zeit einen Hörgenuss versprechen sollten. Mit Sicherheit eines der größeren Veröffentlichungen in diesem Jahr!" - Electric Diary

"Ein definitives Must Have!" - Medienkonverter

"Um aus der Masse der größtenteils austauschbar klingenden Electrobands herauszustechen, muss man schon mehr bieten als Alben zu produzieren, die zwar tanzflächenkompatibel sind, denen aber irgendwie die Seele bzw. das Herz fehlt. Eine Band, die konsequent versucht dem Hörer auch Anspruch zu bieten, ist das schwedische "Künstlerkollektiv" INTERLACE. Sie haben sich zum Ziel gesetzt intelligente Musik zu produzieren, ohne tanzflächentaugliche Stücke zu vernachlässigen, aber auch nicht zu sperrig zu klingen, um schließlich nicht nur ein Spartenpublikum zu bedienen. "Imago" ist nun ihr zweites vollständiges Album, welches sich thematisch mit den ersten "Gehversuchen" eines geklonten Fötus in einer Welt außerhalb seines sicheren Brutkastens beschäftigt. Dementsprechend legen INTERLACE auf den ersten vier Tracks los: Harsche Beats, böser, fast verachtender Gesang. Man kann sich förmlich in die aggressive Stimmung dieser erschaffenen Kreatur hineinversetzen. Mit Sicherheit eines der anspruchsvollsten Werke diesen Jahres" - Terrorverlag

"Imago übersteigt beinahe alle übrigen aktuellen Veröffentlichungen im Electro-Sektor in Sachen Komplexität um ein vielfaches" - Blacklight Magazin

"Spätestens mit diesem Album konnten sich Interlace als erstklassiger Electro-Act etablieren" - Zillo

"Wie machen die Jungs das bloß? Da meint man, es geht nicht mehr weiter in der elektronischen Musik, und dann kommen Interlace und verzauberten uns! Imago bezeichnet ja in der Biologie den vollständig ausgewachsenen Körper eines Lebewesens. Und das dürfte man auch in musikalischer Hinsicht auf Interlace übertragen. Haben sie mit ihrem ersten Album schon die Grundpfeiler gelegt, entfalten sie sich jetzt völlig. Die Gruppe, die sich nie ganz der Öffentlichkeit preisgibt, zelebriert einen Electrosound, der sich an 80er Größen anlehnt und deren dunkle Atmosphären übernimmt, aber dennoch in ihrem Stil völlig einzigartig und zukunftsweisend ist. Auch gesanglich wird auf noch mehr Abwechslung gesetzt. Auch das zweite Album zündet und hoffentlich wird es endlich zum erwarteten Durchbruch in der Szene kommen. Dieser ist nämlich längst überfällig! Album des Monats" - Elektrauma

"Eine infernalische Liasion, wie sie in ähnlicher Intensität bisher nur frühe Skinny Puppy Kompositionen eingegangen sind" - Sonic Seducer

"Imago ist Kopfkino der apokalyptischen Art. Favorit des Monats" - Dark Spy


TOP